Wohnen


Dachbodenausbau Messinger, Wien 17

projektdatenblattprojektdatenblatt

Auf ein bestehendes dreigeschossiges Miethaus wurde ein neuer Dachstuhl aufgesetzt. Das Luftraumprofil des Nachbarhauses wurde im neuen Dachstuhl aufgenommen. Der Dachbodenausbau wurde mit einer bestehenden Kleinwohnung des 2. Stockes zu einer großzügigen Wohneinheit zusammengefasst, wobei die bestehende Dachbodentreppe in die neue Wohnung integriert wurde.

Bestimmend für den Innenraum des ausgebauten Dachbodens ist ein großer, parallel zur Straßenfront verlaufender Raum, der in der Mittelachse des Hauses durch einen Querraum mit dem Stiegenaufgang und der Hofseite verbunden ist. Der Querraum ist in der Straßenfassade durch einen Rundgiebel und ein großes Westfenster betont. Damit konnte für die abgeräumte Gründerzeitfassade ein entsprechender Akzent geschaffen werden.

Erschwerend für die Ausführung des Dachbodenausbaues mussten die Gegebenheiten aufgrund der um die Jahrhundertwende durchgeführten 1. Aufstockung des Hauses berücksichtigt werden. Es wurde eine spezielle Konstruktion einer Tram-Traversendecke entwickelt.