Wohnen


Einfamilienhaus Penka, Rappottenstein, NÖ

Das moderne Passivhaus entstand auf einem Südhang mit Ausblick auf die Burg Rappottenstein. Das Gebäude ist in die bestehende Stützmauer integriert. Auf der Nordseite nur eingeschoßig ausgeführt, nutzt es die Hanglage und präsentiert sich auf der Südseite zweigeschoßig. Gartenseitig wird das Erscheinungsbild durch den zweigeschoßigen Wintergarten und die ebenfalls südorientierten Terrassen, Balkone und Freitreppen bestimmt. Es wurde darauf Wert gelegt, der benachbarten alten Villa weder in Ausmaß noch Proportion Konkurrenz zu machen.

Für das Haus wurden eigens geschoßhohe Wandfertigteile aus einer tragenden Lioporschale entwickelt. Die massiven Wand- und Deckenfertigteile konnten in kürzester Zeit montiert werden. Die Südwand und das Dach bestehen aus Holz-Fertigteilen. Das Blechdach ist mit Zellulose gedämmt.

Das Gebäude ist mit einer Be- und Entlüftungsanlage ausgestattet. Die Zuluft wird über Erdreich-Wärmetauscher, Luft-Luft-Wärmetauscher und Nachheizregister temperiert. Das Frischwasser nutzt Wärmerückgewinnung aus der Abluft und der Wärmepumpe, wobei vorrangig die Luft erwärmt wird. Reicht die gewonnene Energie für die Warmwasserbereitung nicht aus, so kann ein Heizstab zugeschaltet werden. Das Gebäude kommt ohne herkömmliche Heizkörper aus. In den Bädern dienen elektrisch betriebene Handtuchtrockner als Zusatzheizung. Der Heizenergieverbrauch konnte auf rund ein Siebentel des Heizenergieverbrauchs eines konventionellen Neubaus gesenkt werden. Außerdem wurde erstmals österreichweit kein Notkamin ausgeführt.

Das Passivhaus Penka wurde mit dem 1. Preis des “Energy Globe Austria 2001″ für Niederösterreich sowie mit der “Goldenen Kelle” des Landes Niederösterreich ausgezeichnet.